You are here: Home » Bilder » So gelingt die Architekturfotografie

So gelingt die Architekturfotografie

Architektur ist genügsam, daher wissen viele Fotografen auch so genau was sie an ihr haben. Während man bei einem herkömmlichen Werbe- oder Mode-Fotoshooting unter Zeitdruck steht, das Makeup verlaufen kann oder die Models nur für einen gewissen Zeitraum gebucht sind, steht das Bauwerk an Ort und stelle und lässt sich geduldig bei Wind und Wetter ablichten. Die Herausforderung liegt hier also ganz beim Fotografen, der dabei alle Zeit der Welt hat um seine Aufnahmen vorzubereiten. Wir haben 5 Tipps zusammengefasst die Euch dabei helfen sollen Eure Architekturfotografie weiter zu verbessern.

Perspektive verändern

Das Bild eines Bauwerkes bekommt eine ganz andere Wirkung, wenn man es aus einer anderen Perspektive fotografiert. Eine Aufnahme auf einem Stativ oder aus freier Hand spiegelt im Endeffekt nur wieder, wie wir das Objekt sowieso wahrnehmen würden. Für das Besonders lohnt es sich also die Perspektive zu verändern. Legen Sie sich auf den Boden oder suchen Sie nach einer Erhöhungen, Aussichtsplattform oder einem Baugerüst von dem aus Sie ihr Foto aus einem ganz anderen Blickwinkel aufnehmen können.

Fernsehturm

Perspektive verändern

Reflexionen

Schauen Sie sich in der Umgebung des zu fotografierenden Bauwerks genauer um. Besonders in Innenstädten findet man häufig in direkter Nachbarschaft ein Gebäude in dessen Glasfront sich das eigentliche Objekt spiegelt. Aber auch Gewässer oder andere spiegelnde Oberflächen eigenen sich optimal für kreative Aufnahmen, die durch diesen Effekt wesentlich imposanter wirken.

Duesseldorf Reflexion

Reflexionen nutzen

Filter einsetzen

Nur in den seltensten Fällen hat man ein beliebtes Bauwerk für sich alleine. Menschenmengen oder andere störende Elemente wie parkende Auto oder Werbetafeln können das Endergebnis stark beeinflussen. Nutzen sie einen Graufilter, der bei gekonntem Einsatz alles Störende quasi unsichtbar macht. Zusätzlich erzeugen Graufilter eindrucksvolle Effekte, beispielsweise durch vorbeiziehenden Wolken.

Verschieden Filter verwenden

Filter verwenden

Für festen Stand sorgen

Besonders bei der Architekturfotografie sollten Sie immer für einen festen Stand sorgen. Bei längeren Belichtungszeiten kann schon ein leichter Wind dafür sorgen, dass ein günstiges Plastikstativ leicht wackelt und die Fotos verschwimmen.

Berlin Reichstag

Lange Belichtungszeiten benötigen einen ruhigen Stand

Wie immer: Das richtige Licht

Das richtige Licht kann bei Fotos von Bauwerken von enormer Bedeutung sein. Vermeiden Sie frontales Licht und suchen Sie stattdessen Perspektiven in denen das Licht für Sie arbeitet. Aus dem richtigen Blickwinkel entstehen so weitfallende Schatten, die für großartige Tiefeneffekte sorgen.

Eine Treppe und der Schatten dieser Treppe.

Schatten sorgen auf Fotos für das gewisse Extra.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.